_ Brotreise, 29. Okt 2016

Bäckereien und Food Trends in London

London ist eine pulsierende und spannende Stadt, gerade was innovative Foodkonzepte angeht. Gemeinsam mit Freunden aus der Branche konnte ich mir an einem verlängerten Wochenende im August die aktuellen Food Trends in London anschauen. Hier ein Bericht, gerne als Anregung für Euren eigenen Besuch in London::

Bäckereien in London sind gastronomischer

Bäckerei Fabrique in London

Sandwich-Auswahl in London

Spinach and Cheese Borek in London

Beigel Shop in London

Wer im pulsierenden Kern Londons rund um die Stadtteile Covent Garden und Soho Bäckereien sucht, stellt sehr schnell fest, dass fast alle sehr gastronomisch geprägt sind. Selbst Princi aus Mailand, der vor vielen Jahren in Soho erfolgreich als Bäcker gestartet ist, wird heute eher als Restaurant bzw. Pizzeria wahrgenommen. Eine Bäckertheke – Schwerpunkt Snacks – und die wenigen Nischen zur Präsentation von etwas Brot ändern daran wenig. Hier wird jetzt offenkundig Geld mit Speisen und Getränken verdient, kaum noch mit Brot und Backwaren (wobei Pizza eine sogenannte „Kombinationsbackware“ ist und zu den veredelten Fladenbroten gehört).

Von den eher als Bäckerei wahrgenommenen Betrieben gehört Fabrique (gr. Foto oben) derzeit wohl angesagtesten. Einen Besuch wert sind auch die Filialen von Gail’s Artisan Bakery sowie vor allem das E5 Bakehouse im Osten Londons. Gut finde ich, dass dort Backkurse für Hobbybäcker angeboten werden, um die Menschen wieder näher an das Brot heran zu führen.

Als recht kultige Bäckerei hat Beigel Bake in der Brick Lane No 159 rund um die Uhr geöffnet. Schön auch: in der zum Laden hin offenen Backstube kann man kann man den Bäckern bei der Arbeit zusehen. So hygienisch und aufgeräumt wie hier wirkte sie vor Ort zwar nicht, eher im Gegenteil, was aber die zahlreichen Kunden in der Schlange aber nicht zu stören schien. Hier überzeugt die Produktqualität, insbesondere der Beigel, die manchen Stimmen nach „die Besten“ in ganz England sein sollen. Gleich neben Beigel Bake gibt es eine weitere Beigel Bakery mit vergleichbarem Konzept.

Delis, Bäckerei, Coffeeshop und Restaurant verschwimmen

Deli in London

Pret A Manger in London

Sandwich-Auswahl in London

Benugo Café in London

Eine wesentliche Versorgung der Bevölkerung übernehmen Delis wie die weltweit zunehmend omnipräsenten Filialen von Pret-A-Manger sowie deren Wettbewerber wie z.B. EAT oder der Edel-Deli Benugo. Allesamt bieten sie in SB-Regalen hervorragend präsentierte Sandwich- und Snack-Konzepte, die auch geschmacklich überzeugen, weil sie laufend frisch produziert und nachgelegt werden. Ein wegen Kühlung und Verpackung weich gewordenes Brötchen ist uns auf der Suche nach Food Trends in London nie begegnet.

Die Grenzen zwischen Deli, Coffee-Shop, Bäckerei oder Konditorei und Restaurant sind sehr fließend. Gut aufgestellte Player in diesem Bereich sind u.a. auch Marks und Spencer mit ihrem Konzept M&S Food to Go, die Filialen der Patisserie Valerie, Caffé Nero und – natürlich – Starbucks. Hochspannend ist besonders deren Konzeptshop Starbucks Reserve rund um den gleichnamigen Premiumkaffee, bei der neue Wege beschritten werden, nicht nur im Bereich der Einrichtung, sondern z.B. auch durch das Decantieren (!) von Filterkaffee. Einen interessanten Bericht dazu gibt es hier.

Ein Muss für Foodies und Brotliebhaber: Borough Market

Brotauswahl am Borough Market in London

Leckereien auf dem Borough Market

Sandwiches auf dem Borough Market in London

Sandwiches auf dem Borough Market in London

Mehr als empfehlenswert ist ein Besuch der Borough Market südlich der London Bridge, der sich samstags um zahlreiche mobile Marktstände und Streetfood-Konzepte ergänzt. Hier finden sich die wohl meisten Food Trends in London, darunter auch Anbieter von gutem Brot wie z.B. ein Marktstand der Bäckerei von Oliver Favrel, ganz oben abgebildet oder The Flour Station. Die Bäckerei Bread Ahead dort betreibt nicht nur einen gut bestückten Marktstand, sondern neben dem Borough Markt auch eine Backschule für Hobbybäcker. Halbtägige Kurse kosten 80 Britische Pfund (zum Zeitpunkt der Reise ca. 95 €). Vor Ort standen ein gutes Dutzend Damen gerade um einen großen Holztisch und übten das anstrengende „stretch & fold“, also das Auskneten von Weizenteigen per Hand.

Neben Backwaren bietet der Borough Market eine unglaubliche Vielfalt und Qualität von weiteren Lebensmitteln – ein wahres Fest für jeden „Foodie“: von A wie Austern bis Z wie Ziegenkäse, meist auch „to go“, also zum Sofortverzehr. Manche Foodtrends dort wie z.B. die auf dem Markt angebotenen Piadina oder das „Käsebrot-Konzept“ (hieß nicht so) wären aus meiner Sicht gut für den deutschen Markt adaptierbar. Bei Piadina handelt es sich um eine Art flachen Wrap mit verschiedenen Füllungen, der warm verspeist wird. Beim „Käsebrot-Konzept“ wird Reibekäse zwischen zwei Brotscheiben gepresst und diese Kombination zwischen den heißen Flächen eines Salamander Grills gebacken. Naturgemäß keine besonders „leichte“ Mahlzeit, doch sehr lecker…

Besonders spannend fand ich auch den Standort der Monmouth Coffee Company am Rande des Borough Market. Dort wird Filterkaffee zelebriert, mit langer Schlange vor der Ladentüre. Für Brotfreunde ein Fest: am großen „Community table“ kann sich jeder an verschiedenen Brotsorten, Butter und Marmelade bedienen, für eine Pauschale von 4 Britischen Pfund (derzeit rund 4,70 €).

Weitere Food Trends in London

Foodtrends in London

Gefüllte Donuts aus London

Brezeln aus London

Foodtrends in London

Eine vollständige Liste der innovativen Food-Trends in London würde diesen Blog sprengen, doch ein paar weitere seien hier noch erwähnt. Das Freshfood-Konzept von LEON fand ich ebenso interessant wie die Wholefoods Märkte, die man aus den USA kennt. Das Konzept erinnert mich sehr an jenes von Eataly aus Italien, welches inzwischen auf mehreren Kontinenten und auch in Deutschland (Eataly München) angekommen ist.

Gleich neben dem Spitalfields Market, der neben einem Markt für Handwerkliches u.a. eine gut gemachte Filiale von Crepeaffaire bietet, lockt das Restaurant St. John Bread and Wine mit ebendiesem: Brot und Wein. Toll! Um die Ecke gibt es bei Poppies national preisgekrönte Fish & Chips im authentischen 50er Jahre Stil. Eine Zeitreise! Ich hatte einen für Fish & Chips traditionellen Schellfisch („Haddock“), doch auch der Heilbutt („Halibut“) soll hervorragend sein. Ein Konzept, das sicher gut nach Deutschland passen würde…

Gleich daneben sind auf dem Gelände einer früheren Brauerei (Old Truman Brewery) zahlreiche Streedfood Konzepte zu bestaunen, von Foodtrucks bis zu einer Halle voller Marktstände, an denen Speisen aus aller Herren Länder zubereitet werden. Ein Erlebnis für die Sinne! Es gibt dort auch semi-professionelle Anbieter von Backwaren, die hier ihre selbst gebackenen Cupcakes, Brownies und anderes (vieles davon auch „gluten free“ oder „sugar free“) offerieren. Weitere innovative Foodtrends finden sich an vielen anderen Stellen Londons, u.a. in den beiden Westfield Malls.

Die verschiedenen Deutschen Bäckereien in London und weitere interessante Konzepte wie z.B. Hansel&Pretsel oder die Dinkelbäckerei Breadshop standen diesmal aus Zeitgründen nicht auf der Liste, sind aber ebenfalls einen Abstecher wert.

Nachträge

09.10.2016: Einer der beiden Inhaber des legendären Noma-Restaurants in Kopenhagen, vom Restaurant Magazine mehrfach als „Bestes Restaurant der Welt“ ausgezeichnet (zuletzt 2014), hat in London im September 2016 ein neues Toast-Konzept gestartet, bei dem eine schick belegte Scheibe Toast schon mal 10 Pfund kosten kann – umgerechnet etwas mehr als 11 Euro! Das Restaurant nennt sich PFGT: Pretty F*cking Good Toast. Einen Erfahrungsbericht in englischer Sprache gibt es hier.

Fazit

Die unzähligen, innovativen Konzepte und Food Trends in London sind immer eine Reise wert. Vor allem der Borough Markt ist am Wochenende eine absolute Empfehlung. Doch die Foodtrends in London wandeln sich rasant. Hat sich an den o.g. Empfehlungen etwas geändert? Kennst Du weitere interessante Foodkonzepte oder Bäckereien in London? Lass es mich bitte wissen, damit ich sie in den Nachtrag oben aufnehmen kann…