Zum Thema Brot in der Ernährung, 18. Aug 2015

Das Geheimnis von „Schlank im Schlaf“

Wer abends keine Kohlenhydrate zu sich nimmt, verliert an Gewicht? Ganz im Gegenteil…

In seinem Bestseller „Schlank im Schlaf“, wirft der Autor Detlef Pape die These auf, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate am Abend die Gewichtsreduktion fördere. Allerdings gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate am Abend irgendeinen von der Energieaufnahme unabhängigen Einfluss auf das Körpergewicht hat.[1]

Richtig ist, dass die Aufnahme von Kohlenhydraten zum Anstieg der Glucose im Blut führt. In der Folge wird Insulin ausgeschüttet, wodurch Glucose erst in die Zelle aufgenommen werden kann. „Überschüssige“, also nicht direkt verwertete Glucose wird entweder als Glykogen in Leber und Muskeln oder als Fett gespeichert. Dieser Vorgang tritt jedoch völlig unabhängig von der Tageszeit ein. Denn auch tagsüber werden zugeführten Kohlenhydrate nicht alle direkt verbraucht. Entscheidend ist damit nicht der Zeitpunkt der Kohlenhydrataufnahme, sondern die Gesamt-Energiebilanz. Zu Deutsch: Wer mehr Kalorien zu sich führt, als er verbraucht, nimmt zu.

Ein bewusster Verzicht auf Kohlenhydrate am Abend kann aber durchaus dazu führen, dass man weniger Energie aufnimmt. Das Geheimnis dahinter: Es fällt ungemein schwer, die leckeren Kohlenhydrate aus Brot, Nudeln, Reis, Pizza usw. nur durch Eiweiß oder Fett zu ersetzen. Daher wird – oft nur vorübergehend – ein Effekt der Gewichtsreduktion erreicht. Dies hat aber nichts mit dem Verzicht auf Brot oder Nudeln zu tun. Genauso würde es funktionieren, am Abend ganz bewusst auf Eiweiße oder auf Fette zu verzichten.

Dass der Brotverzicht am Abend automatisch schlank macht, ist jedenfalls falsch. Ganz im Gegenteil: Wenn man sich bewusst zu einer Reduktionsdiät entschließt, ist der Verzicht auf Kohlenhydrate am Abend sogar eine denkbar schlechte Idee, wie Forscher der Hebrew University of Jerusalem bestätigen. Die Idee zu ihrer Studie kam den Wissenschaftlern, als sie Muslime auf gewisse Hormone untersuchten. Muslime fasten während des Ramadans bekanntlich den ganzen Tag und essen erst nach Sonnenuntergang, zumeist kohlenhydratreiche Speisen.

Bei dieser Studie mit 78 übergewichtigen Polizisten nahmen jene am meisten ab, die bei der Diät abends maßgeblich Kohlenhydrate zu sich geführt hatten! Im Vergleich zur Kontrollgruppe reduzierte sich deren Body-Mass-Index (BMI) und der Bauchumfang deutlicher. Zudem verbesserten sich ihre Blutzucker- und Cholesterinwerte, und die Entzündungsparameter nahmen ab. Der Leiter der Studie wird wie folgt zitiert: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Kohlenhydrate-am-Abend-Methode für Menschen, die bislang an einer Diät gescheitert sind, die bessere Alternative ist, um langfristig abzunehmen“.[2]

Dies ist ein klarer, wissenschaftlich belegter Widerspruch zu den Kernaussagen von „Schlank im Schlaf“. Und zugleich ein deutliches Plädoyer für eine Mahlzeit, die sich über unzählige Generationen bestens bewährt hat: das Abendbrot! Hinzu kommt, dass man „Kohlenhydrate“ generell nicht über einen Kamm scheren kann. Es besteht aus ernährungsphysiologischer Sicht ein beträchtlicher Unterschied zwischen Einfachzuckern (Monosacchariden) wie z.B. Traubenzucker oder Fruktose zu komplexen Vielfachzuckern (Polysaccharide) wie z.B. Stärke, als Hauptbestandteil von Broten.

Letztlich funktioniert „Schlank im Schlaf“ wie jede andere Diät auch: Man denkt über die Zulässigkeit und Zusammensetzung des Essens nach, bevor man sich etwas in den Mund steckt. Alleine durch die ständige Überprüfung „Darf ich das jetzt essen?“ und das Verbot vieler überaus leckerer Lebensmittel mit Kohlenhydraten wird eine Gewichtsreduktion erreicht. Nicht aber durch den Verzicht auf die Kohlenhydrate selbst. Der Effekt wirkt zudem oft nur vorübergehend. Weil Diäten wie diese Genuss und Lebensqualität so sehr einschränken, dass sie langfristig kaum durchzuhalten sind, ist der Jojo-Effekt garantiert. Wie viele Menschen kennst Du, die mit ihrem Gewicht kämpfen, trotz Schlank im Schlaf oder anderer Diäten?

Natürlich ist völlig klar, dass sich Bücher mit vollmundigen Versprechen einer Gewichtsreduktion – noch dazu im Schlaf – besser verkaufen als etwa ein Buch mit dem Titel „Höre auf, unkontrolliert zu essen und bewege dich etwas mehr“. Letzteres wäre jedoch weitaus ehrlicher.

Statement von Prof. Dr. Peter Stehle von der Universität Bonn, einer der renommiertesten Ernährungswissenschaftler Deutschlands gegenüber dem Autor

Artikel „Diät: Kohlenhydrate besser abends“ vom 12.11.12 Aus: Netdoctor.de, http://www.netdoktor.de/News/Diaet-Kohlenhydrate-besser-1137389.html (abgerufen am 9.3.14)