Zum Thema Brotqualität, 30. Aug 2015

So erkennt man einen guten Bäcker

Die Suche nach dem Lieblingsbäcker gestaltet sich manchmal schwierig…

Die Frage, woran man gute Bäcker erkennt, höre ich häufig und habe Mühe mit der Beantwortung, auch weil die Geschmäcker sehr verschieden sind. Grundsätzlich gilt, dass gute Qualität sich schnell herum spricht. Insofern ist die Schlange vor der Ladentüre ein gutes Indiz für Qualität. Zudem lohnt es immer, sich beim Bäcker der Wahl direkt zu informieren. Hat er zum Beispiel eine gut einsehbare Zutatenliste im Laden oder informiert anderweitig proaktiv über die Art und Weise seiner Brotherstellung?

Man kann sich auch im Internet oder an Auszeichnungen orientieren. So publiziert das Magazin „Der Feinschmecker“ regelmäßig eine Liste der ihrer Ansicht nach besten Bäcker. Das Institut für Qualitätssicherung von Backwaren (IQBack) in Weinheim, dem ich vorstehe, schickt jeden Tag Experten durch Deutschland, welche die Backwaren von Handwerksbäckereien bewerten. Dies ist für die Bäckereien freiwillig. Die Bewertung erfolgt anonym. Positive Ergebnisse werden im Internet veröffentlicht. Auf der Seite www.brot-test.de sind etwa 4.000 Bäcker aus ganz Deutschland aufgelistet – mit konkreten Hinweisen, welche Produkte wann getestet wurden und wie diese abgeschnitten haben. Es gibt dort sogar einen Bäckerei-Finder, bei dem man nur den eigenen Ort eingeben muss, auch als App für Smartphones.

Weil diese Form der Ausgabe kein Pranger für schlechte Qualität sein soll, sondern ein Hinweis für Verbraucher, wo sie gutes Brot finden, verzichtet das IQBack-Institut auf die Ausgabe von Backwaren, die in Tests schlecht abgeschnitten haben. In diesem Fall erhalten teilnehmende Bäcker – nur etwa jeder vierte Bäcker nimmt freiwillig an den Tests teil – einen Hinweis, wie sie ihre Qualität weiter optimieren können. Am besten finde ich aber den persönlichen Dialog mit dem Bäcker der Wahl.