Zum Thema Brot in der Ernährung, 18. Aug 2015

Das Lebensmittel Nummer Eins

Was ist eigentlich – neben Wasser – das wichtigste Lebensmittel für uns Menschen?

Früher wurde oft das Brot als Lebensmittel Nummer 1 bezeichnet, doch der Status des Brotes für die menschliche Ernährung wird heute oft in Frage gestellt. Andere Lebensmittel wie z.B. Gemüse, Obst oder tierische Lebensmittel wie z.B. Milchprodukte sind nach dem Eindruck vieler Menschen wert- und mengenmäßig heute bedeutender als Brot. In Medienberichten zu Lebensmitteln ist Brot ebenfalls unterrepräsentiert. Dies gilt auch für den Buchmarkt, der stets das ein oder andere Lebensmittel, zuweilen sogar die gesamte Ernährungswirtschaft, in Frage stellt, doch wenig Fakten zu Brot bietet. Wenn Brot dann doch einmal thematisiert wird, unterstreichen die entsprechenden Berichte gerne die bekannten Klischees, die durch Wiederholung aber nicht wahrer werden.

Doch wie bedeutend ist das Lebensmittel Brot heute noch? Ist es in unserer Ernährung wirklich noch die Nummer Eins? Eindeutig ja, bestätigt eine repräsentative Studie zum Ernährungsverhalten in Deutschland. Demnach essen 95 % der Deutschen fast jeden Tag bzw. mindestens 3 – 5 mal pro Woche Brot oder Brötchen. Bei Milch und Milchprodukten sind es noch 86 %, bei Gemüse 80 %, bei Salat 59 %, bei Fleisch ebenfalls 59 %, bei Kartoffeln 52 % und bei Nudelgerichten 24 %[1]. Laut aktuellen Marktzahlen verzichten nur 4 % der deutschen Haushalte gänzlich auf Brot.[2]

Die Rückkehr des Brotes ist global gesehen noch deutlicher. So wird Japan seit 30 Jahren zunehmend vom Reisland zum Brotland. Laut einer Untersuchung des japanischen Innenministeriums gibt der durchschnittliche Haushalt in Japan mehr Geld für Brot aus als für Reis, mit steigender Tendenz.[3] Eine Welt ohne Brot? Undenkbar!

Studie „Iss was, Deutschland“ der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2013

Erhebung der Gesellschaft für Konsumforschung GfK aus dem Jahr 2014

Bericht auf www.backwelt.de vom 8. Juni 2012: Ø Ausgaben für Brot: 28.310 JPY = plus 4 % gegenüber dem Vorjahr; Ø Ausgaben für Reis: 27.780 JPY = minus 2 % gegenüber dem Vorjahr), siehe auch http://goo.gl/EpBrnF(abgerufen am 11.5.14)